Seiten

Mittwoch, 9. Januar 2013

Das starke Geschlecht

Im Allgemeinen spricht man über Männer und Frauen vom starken bzw. schwachen Geschlecht.

Was ist dran an dieser Aussage?

In der Vergangenheit waren die Frauen den Männern immer unterlegen und der Mann hatte das Sagen, sowohl im privaten Bereich, als auch in der Öffentlichkeit. Noch heute gibt es viele Länder, in denen Frauen wenig oder keine Rechte haben. Somit kann man durchaus den Mann als das starke Geschlecht bezeichnen.
1:0 für die Männer

Heute hat die Frau in den meisten demokratischen Ländern alle Möglichkeiten und Rechte, die auch ein Mann hat und durch die s.g. Emanzipation der Frau hat sie sich häufig auch an die Spitze gesetzt. So haben Frauen häufig in Beziehungen die Hosen an und auch im Beruf begegnen uns sehr oft auch Frauen in gehobenen Positionen. In diesem Fall müsste die Aussage genau andersrum gemacht werden, also dass die Frau das starke Geschlecht ist.
1:1 weil Punkt für die Frauen

Beim Thema körperliche Stärke muss man im Normalfall schon davon ausgehen, dass der kräftigere Körperbau eines Mannes auch mehr Stärke beinhaltet, wenn es auch Ausnahmen gibt. Aber normalerweise sind Männer größer und eben auch muskulöser gebaut als Frauen.
2:1 für die Männer

Die geistige Stärke von Männern und Frauen sollte in etwa gleich sein, obwohl man den Frauen ja nachsagt, dass sie mehr Schmerzen ertragen können, welche sie, z.B. bei der Geburt eines Kindes, auch dringend benötigen. Hier würde ich den Punkt an die Frauen geben. Sie sind ja auch meist listiger als Männer.
2:2 Gleichstand

Nun möchte ich auch noch das Wort an sich unter die Lupe nehmen.
Der Duden benennt die Wortherkunft folgendermaßen:
mittelhochdeutsch starc, althochdeutsch star(a)ch, verwandt mit ↑starren, ursprünglich wohl = steif, starr
Hier möchte ich den Punkt an die Männer geben, denn steif und starr sind nur sie, weil Frauen ja doch geschmeidig und weich sind.
3:2 für die Männer

Für mich ist es zwar knapp aber doch klar, dass die Männer das starke Geschlecht sind und die Frauen das schwache Geschlecht.

Nun bin ich mal auf die Kommentare gespannt...

Kommentare:

  1. + 1 Punkt für die Frauen:
    Es gibt auch heute noch matriarchalische Gesellschaften, wie z. B. die Minangkabau auf Sumatra.
    Das dort geltende Stammesgesetz ist nicht nur eine uralte Sozialordnung, sondern sie gilt bis heute. Die Minangkabau sind auch heute noch das größte bekannte Volk mit einem Matriarchat.
    Sie sind zwar heute auch patriarchalischen Einflüssen ausgesetzt, aber sie halten trotzdem an ihrer Sozialordnung fest. Dabei sind sie auch eine durch Handelsaktivitäten nach außen hin geöffnete Gesellschaft. Es ihnen sehr bewusst (und auch ein Teil ihrer Identität!), dass sie ein matriarchalische Sozialform haben.

    + 1 Punkt für die Frauen:
    Es ist allgemein bekannt, dass hinter den verschiedenen Präsidenten (z.B. der USA) immer auch eine starke Frau steht/stand.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den ersten Frauenpunkt lasse ich gern gelten.

      Beim zweiten Punkt müssten auch die Männer einen Punkt bekommen, da es ja lautet: "Hinter jedem STARKEN Mann steht eine STARKE Frau." Also plädiere ich hier für Unentschieden.

      4:4 Gleichstand

      Löschen
    2. Da bin ich nicht einverstanden! Diese Männer sind nur stark, weil die Frau im Hintergrund stark ist! Wo wäre Mr. Obama, wenn es nicht eine Mrs. Obama gäbe? Bestimmt nicht Präsident. Noch auffälliger war es wohl bei den Clintons. Aus dem Grund ist SIE ja jetzt immer noch in einer Spitzenposition.

      Löschen
    3. Bei den Clintons kann man von Gleichberechtigung sprechen. Zuerst durfte er sein Amt ausüben und danach war sie dran. Ist doch nur gerecht!?
      Kein Mensch wird Präsident, NUR weil er eine strake Frau im Hintergrund hat. Sie unterstützt den Mann ohne Zweifel sehr aber am Ende ist eine "Ehefrau" und "glückliche Familie" auch ein Muss, um in den USA überhaupt eine Chance auf die Präsidentschaft zu haben.

      Löschen
    4. Es heißt hinter jedem starken mann steht eine stärkere Frau... also entweder 1 punkt für die männer und 2 für die frauen oder nur einen für die frauen...

      Allein ohne meine Gegendarstellung sind wir uns denke ich schon einig den Mann als starkes Geschlecht gibt es nicht ;-)

      Löschen
    5. Gebe dir absolut recht! In diesem Punkt bin ich für ein "gemeinsam sind wir (= Mann UND Frau) stark! :-)

      Löschen
    6. @gedankengeist: Das Original ist wohl folgendes Zitat.
      "Hinter jedem großen Mann stand immer eine liebende Frau, und es ist viel Wahrheit in dem Ausspruch, dass ein Mann nicht größer sein kann, als die Frau, die er liebt, ihn sein lässt. (von Pablo Picasso )"

      @Calendula: Danke!

      Löschen
    7. So, jetzt werde ich noch mal genauer auf die einzelnen Punkte eingehen - hatte leider vorher nicht die Zeit dazu.

      Den Punkt mit dem Matriarchat hatten wir ja abgehakt. Bis dahin war es Gleichstand.

      @Thema körperliche Stärke:
      Dass Männer mehr Muskelmasse und einen kräftigeren Körperbau haben, ist allein eine Sache der Hormone und hat nichts mit irgendeiner Überlegenheit zu tun. Dass Frauen eben nicht so viel Muskeln haben, ist AUCH allein eine Sache der Hormone. Aber das ist ja gut so. Denn der Aufbau des Bindegewebes von Männern wäre (eben hormonell bedingt!) NICHT in der Lage sich so zu dehnen, dass am Schluss ein komplettes Baby im Bauch Platz hätte.
      Andererseits, gut, dass Männer mehr Muskeln haben. wer hätte sonst das erlegte Mammut in die Höhle geschleppt?
      Aber genauso gut, dass die Natur bei Frauen zu Gunsten des besseren Bindegewebes auf mehr Muskeln verzichtet hat: es hätte ja sonst die ganze Geschichte bei der ersten Generation Menschen aufgehört.
      Also für mich: immer noch Gleichstand!

      @geistige Stärke
      Dieser Ausführung stimme ich absolut zu. Einen Punkt für die Frauen. Aber um gerecht zu sein: da es heutzutage sehr wohl Männer gibt, die ihren Partnerinnen während der Geburt beistehen, gebe ich für DIESE Männer auch einen Punkt.
      Also für mich: immer noch Gleichstand!

      @Duden
      Was bitte schön ist so schlecht am geschmeidig und weich sein?! Das ist für mich nicht automatisch das Gegenteil von stark! Stark und starr sein ist nicht prinzipiell was Positives. Es kann je nach Lebenssituation auch was sehr Negatives sein. Denn starr sein, hat was für mich was mit unbeweglich und unnahbar zu tun. Liebe Männer, also gebt euch für starr sein lieber keinen Punkt! Ihr versäumt sonst einiges Leben!

      Summa summarum: Gleichstand = es gibt kein starkes oder schwaches Geschlecht! Quod erat demonstrandum!

      Löschen
    8. Genau :D Sind wir doch ALLE nur Menschen!!!

      Löschen
  2. Netter VERSUCH Korinthenkacker. Ich bin grad an einer Gegendarstellung und werde diese auf meinem Blog veröffentlichen. :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da bin ich ja gespannt. *lach*

      Löschen
    2. taddaaaa:

      http://gedankengeist.blogspot.de/2013/01/der-mann-das-starke-geschlecht-wohl-kaum.html

      Löschen
  3. Also ich finde der erste Punkt, dass Frauen den Männern immer unterlegen waren und die Männer das Sagen haben/hatten resultiert aus dem dritten Punkt. Der mit der größeren körperlichen Kraft ist in der Lage den mit der geringeren körperlichen Kraft zu unterdrücken. Weitet man das auf eine ganze Gesellschaft oder Kultur aus hält man erfolgreich ein gesamtes Geschlecht klein.

    Den letzten Punkt find ich doof. XD
    Dann kriegen Frauen auch einen Extrapunkt für die Fähigkeit mehrere Tage lang zu bluten ohne zu sterben. Oder für die Fähigkeit einen ganzen Tag auf Stöckelschuhen auszuhalten.

    AntwortenLöschen
  4. Ist mir ein bisschen zu gewollt provokant. ;)

    Außerdem hab ich was an deiner Zählweise auszusetzen:

    "Heute hat die Frau in den meisten demokratischen Ländern alle Möglichkeiten und Rechte, die auch ein Mann hat und durch die s.g. Emanzipation der Frau hat sie sich häufig auch an die Spitze gesetzt. So haben Frauen häufig in Beziehungen die Hosen an und auch im Beruf begegnen uns sehr oft auch Frauen in gehobenen Positionen. In diesem Fall müsste die Aussage genau andersrum gemacht werden, also dass die Frau das starke Geschlecht ist."
    Nur weil Frauen mittlerweile gleichberechtigt sind (ist ja in etwa deine Aussage), bekommen sie einen Punkt? Müssten da nicht eher beide Geschlechter einen Punkt bekommen bzw. keines einen? Da spricht wohl der Anti-Feminist aus dir: "Wenn Frauen etwas so gut machen wie Männer, ist das schon eine Leistung für sie!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Frauen bekommen den Punkt, weil sie sich von der "unterdrückten Frau" zu Gleichberechtigten gemacht haben und häufig sogar darüber stehen.
      So sollte es verstanden werden.

      Löschen
  5. irgendwie widerspricht sich gedankengeist dauernd selber

    AntwortenLöschen
  6. Die Frauen sind das starke Geschlecht!
    Unterdessen bezeichnen fast alle renommierten Medien absolut zurecht die Frau als (neues) starkes Geschlecht!
    Sorry liebe Männer, aber den Geschlechterkampft habt ihr verloren... ;-)

    AntwortenLöschen